Wie zwei Geschwister: Akkord und Arpeggio

Eingetragen bei: Spielen, Spielen in Theorie und Praxis | 0

Spielt man mindestens drei verschiedene Töne gleichzeitig, nennt man das einen Akkord. Spielt man die Töne eines Akkords nacheinander, ist es ein Arpeggio. Arpeggios werden für unterschiedliche Zwecke eingesetzt. Man kann damit zum Beispiel ein  Stück begleiten oder ein Solo gestalten.

Akkord und Arpeggio haben grundsätzlich den gleichen Aufbau. So bestehen z.B. ein Dur-Dreiklang und das zugehöriges Arpeggio jeweils aus Grundton (1), große Terz (3) und Quinte (5). Die Griffmuster sind ähnlich.

Beispiel
E-Dur Akkord E-Dur Arpeggio
in der Tabulatur

 

 

im Griffdiagramm

 

*Rechts neben dem Griffdiagramm stehen die Intervallziffern der Töne.

 

Weitere Informationen findest du im Lexikon: Arpeggio

Hinterlasse einen Kommentar

*