Saitenstärke, Stimmung und Klang bei einer Westerngitarre

Eingetragen bei: Gitarre, Saiten | 0

17144

Der Sound bzw. Grundklang einer Gitarre hängt von verschiedenen Faktoren ab: Konstruktion, verwendete Materialien usw. Bereits aufgrund dieser Voraussetzungen können Gitarren ganz verschieden klingen: heller, dunkler, wärmer, kälter, basslastig, höhenlastig, ausgewogen, dünn, fett… Die Saiten tragen einen weiteren Teil bei.

Es gilt Folgendes zu unterscheiden.

Saiten werden in sogenannten Sätzen angeboten; die sechs Saiten eines Päckchens sind von der Dicke und dem Schwingungsverhalten aufeinander abgestimmt. Wenn man über Saitensätze spricht, nimmt man in der Regel die dünnste Saite (= hohe e-Saite) als Vergleichsmaßstab. Bei einem 12er Satz (Standard für Westerngitarren) ist die hohe e-Saite 0,012 inch (Zoll) dick, daher auch die Bezeichnung „12er Satz“. Die übrigen Saiten sind je nach Hersteller entsprechend gestaffelt z.B. Elixir light: 0,012 – 0,016 – 0,024 – 0,032 – 0,042 – 0,053. Ein 13er Satz klingt fetter und etwas bassiger, ein 11er Satz dünner und silbriger. Im Vergleich lässt sich ein 13er Satz schwerer greifen (höhere Saitenspannung) als ein 12er Satz, ein 11er Satz leichter – immer die gleiche Stimmung vorausgesetzt.

Die Stimmung: Sind die Saiten mit einem Stimmgerät oder Referenzton richtig gestimmt (e, a, d, g, b, e)? Je höher eine Saite gestimmt wird, desto höher ist auch die Saitenspannung. Neben der Gefahr, dass die Saiten bei zu starker Spannung reißen können, sind sie auch schwieriger zu greifen. Wenn du die Gitarre höher (tiefer) als die Standardstimmung stimmst, wird auch der Klang im Vergleich dünner (fetter).

Eine höhere Saitenspannung – sei es durch dickere Saiten oder höhere Stimmung – kann unter Umständen die Gitarre ruinieren. So kann z.B. der Hals nach vorne gezogen werden, was sich durch den Stahlstab in weitem Bereich korrigieren lässt (der Hals von Western- und E-Gitarren wird zusätzlich durch einen verstellbaren Stahlstab stabilisiert). Aber auch die Belastung der Decke im Bereich des Stegs wird größer. Zu starker Saitenzug kann da zu dauerhaften Schäden führen.

Überprüfe also folgende Punkte:

1. Welche Saitenstärke ist für deine Gitarre vorgesehen? (Handbuch, Händler, Hersteller im Internet zu Rate ziehen)
2. Sind die Saiten richtig gestimmt? (Ich empfehle dir ein elektronisches Stimmgerät.)

Bernd
Verfolgen Bernd:

Bernd
Letzte Einträge von

Hinterlasse einen Kommentar

*